Skip to content

Zahlenschloss

Bei einem Zahlenschloss handelt es sich um eine Schließvorrichtung, die zum Öffnen keinen Schlüssel benötigt, sondern mit am Schloss angebrachten Zahlrädchen arbeitet. Diese Schlösser bieten den Vorteil, dass der Schlüssel nicht versehentlich verlorengehen oder gestohlen werden kann. Die Kombination für ein Zahlenschloss funktioniert wie eine Art Passwort, ohne das es keinen Zugang zum gewünschten Objekt gibt.

Bei einem gewöhnlichen Fahrradschloss mit Zahlenkombination ist der Code dreistellig und von vornherein festgelegt. Die Zahlen müssen entlang einer Markierung am Schloss in der richtigen Reihenfolge stehen. Zu diesem Zweck lassen drei nebeneinander angebrachte Metallrädchen, auf denen sich die Zahlen 0 bis 9 befinden, in die jeweils zehn verschiedenen Positionen bringen. Würde man das Schloss auseinanderbauen, würden die Rädchen aussehen wie breite Ringe. An einer bestimmten Position, für die eine der Zahlen des Codes steht, ist auf der Innenseite des Ringes eine Aussparung zu finden. Angenommen der Code lautet 2,7,4. Die Aussparungen wären an den drei Rädchen jeweils an den Stellen 2,7 und 4.

Zahlenschloss am Schnappschloss am Koffer
Auch dieser Koffer ist an seinen Schnappern durch Zahlenschlösser gesichert

Das Gegenstück zu den Ringen ist der sogenannte Bart. Diese Bezeichnung kennt man vom Schlüsselbart. Sie meint die im Schließstück eingebrachten Zacken. Der Bart des Schlosses entspricht drei gleichgroßen, rechteckigen Metallzinken, die sich seitlich durch die Aussparungen der Metallrädchen schieben lässt – ähnlich als würde man einen Schlüssel in ein Schloss stecken. Die Ringe stecken auf einem Metallröhrchen, das an einer Seite eine Spaltöffnung hat, sodass der Bart hier problemlos durchgeschoben werden, innerhalb des Röhrchens aber nicht gedreht werden kann.

Steckt der Bart in dem Schloss, befinden die Metallzinken sich zwischen den Rädern. Sobald auch nur eines der Rädchen sich nicht in seiner zum Öffnen vorgesehenen Position befindet, befindet sich auch dessen Aussparung nicht mehr an der Spaltöffnung des Röhrchens, auf dem er angebracht ist. Ohne die Aussparung kann der Bart nun nicht mehr aus dem Röhrchen gezogen werden, da der Ring einen der Metallzinken blockiert. Erst wenn alle Aussparungen wieder entlang des Spalts positioniert sind, kann der Bart wieder herausgezogen und das Schloss somit geöffnet werden.

Bei einigen Zahlenschlössern kann der Besitzer einen eigenen Code festlegen. Bei vordefinierten Codes kann durch das Auseinanderbauen des Schlosses lediglich die Reihenfolge der Zahlen geändert werden, indem die Rädchen in einer anderen Reihenfolge auf das Röhrchen gesteckt werden.

Ein einfaches Zahlenschloss durch Raten zu knacken ist theoretisch eine reine Geduldssache. Bei drei Rädchen mit je 10 Zahlen ergeben sich insgesamt 1.000 mögliche Kombinationen. Beim Entwenden eines Fahrrades würden die meisten Diebe jedoch kaum so viel Zeit investieren und gleich zu einem Bolzenschneider greifen.