Skip to content

Elektroschocker

Ein Elektroschocker ist eine nicht-tödliche Waffe, die mit einem kontrollierten elektrischen Schlag mit hoher Spannung und niedriger Stromstärke funktioniert. Der Elektroschocker lässt sich auch als „Elektroimpulsgerät“ oder als „Taser“ bezeichnen.

Elektroschocker
Ein Elektroschocker bereit für den Einsatz.

Es gibt verschiedene Bauarten des Gerätes. So gibt es Handgeräte, die in der Handfläche Platz finden und so fast verdeckt getragen werden können. Die größere Ausführung der nicht-tödlichen Waffe sind die Stabgeräte. Bei diesen sind die Kontakte an der Spitze angebracht, so ist es möglich, sich mit einer gewissen Distanz gegen einen potenziellen Angreifer zu schützen. Falls Stromstöße über eine noch größerer Distanz abgeben werden sollen, gibt es die Elektroschockpistole. Diese besitzt Projektile mit Widerhaken, die – je nach Bauart – eine Strecke von zwei bis zehn Metern überwinden können.

Die Elektroschockpistole ist in Deutschland generell verboten. Die Handgeräte sind hingegen erlaubt, wenn diese das Prüfzeichen der PTB (Physikalisch-Technische Bundesanstalt) tragen und somit gesundheitlich unbedenklich sind. Das Führen von getarnten Elektroschockern ist in Deutschland ebenso untersagt. Dabei handelt es sich um Geräte, die in ihrem Aussehen ein anderes Elektrogerät (Taschenlampe) imitieren.

Bei Einsatz eines geprüften, gesundheitlich unbedenklichen Gerätes beschränkt sich die Wirkung auf einen außer Gefecht gesetzten Angreifer. Wie lange dieser in dem Zustand bleibt, hängt von der Länge des Kontakts mit dem Elektroimpuls ab.