Skip to content

Gaunerzinken

Gaunerzinken bezeichnen kleine Symbole, die von Einbrecherbanden an Hauswänden und Briefkästen hinterlassen werden, um Kollegen unauffällig über die Einbruchbedingungen zu informieren. Der Ursprung der Kommunikationssymbole ist eigentlich kein krimineller. Fahrendes Volk verwendete die Symbole, um andere Tagelöhner darüber zu informieren, wo es Geld für Arbeit gibt, oder wo eine kostenlose Übernachtung möglich ist.

Organisierte Einbrecherbanden machen sich die einfache und unauffällige Kommunikation jedoch ebenfalls zunutze. Häufig bringen sie schon vor einem Einbruch in Erfahrung, ob ein Einstieg sich lohnt und unter welchen Bedingungen er stattfindet. Die Späher laufen durch die Straßen beobachten die lohnend erscheinenden Häuser. Gelegentlich klingeln sie auch mit kleinen Vorwänden, wie der Bitte um die Benutzung der Toilette, oder der Behauptung, Stromzähler ablesen zu wollen, an den Haustüren. So bringen sie Informationen über die Bewohner, ihre Lebensart, ihre Haustiere, Alarmanlagen, Raumaufteilung und Besitztümer in Erfahrung.

Einbrecher mit Sack über der Schulter
Einbrecher können mit allen Wassern gewaschen sein

Nach dem Besuch bewerten sie das Haus, die Wohnung, oder die Geschäftsräume in Hinsicht auf die Einbruchmöglichkeiten, Risiken und zu holenden Wertgegenstände. Sie selbst brechen nicht in die besuchten Objekte ein. Stattdessen hinterlassen sie Gaunerzinken an Hauswänden, Gartentoren, Briefkästen oder auf Gehwegen. Es handelt sich dabei um kleine, verhältnismäßig unauffällige Symbole, die mit Kreide oder Bleistiften aufgemalt werden und kaum auffallen, wenn man nicht gezielt nach ihnen sucht.

Die Bedeutung der Gaunerzinken ist unter Einbrechern allgemein bekannt. Oft werden auch mehrere Zeichen als Informationssammlung angemalt. Eine waagrechte gezackte Linie soll die Einbrecher beispielsweise auf bissige Hunde hinweisen. Ein vertikaler Strich, der horizontal von drei weiteren Linien gekreuzt wird, weist auf die berufliche Tätigkeit eines Bewohners bei der Polizei hin. Ein Dreieck weist auf eine alleinstehende Frau hin, ein Mond rät zu abendlichen Aktionen und vier im Quadrat angeordnete Kreise bedeuten eine lohnende Beute. Die Zahl der verschiedenen Zeichen ist groß und erlaubt den Einbruchkriminellen eine unauffällige Kommunikation direkt am Objekt, sodass es kaum zu Missverständnissen kommen kann.

Der Polizei sind derartige Kommunikationssymboliken bekannt. Der Fund dieser Gaunerzinken um das eigenen Haus sollte der Polizei gemeldet werden, auch wenn kriminelle Hintergründe selten bewiesen werden können.